Arequipa, la Ciudad Blanca

Arequipa, Mirador Sol de Mayo
Mirador Sol de Mayo, Arequipa. Im Hintergrund erkennt man den Vulkan El Misti.


Allgemeines

Mit über 700.000 Einwohnern ist Arequipa die drittgrößte Stadt Perus. Obwohl nur ca. 75 Kilometer von der Küste entfernt, liegt Arequipa bereits auf einer Höhe von 2325 Metern über dem Meeresspiegel und zählt deshalb eher zum peruanischen Hochland als zur Küstenregion. Dennoch ist es gerade die im Vergleich zu Cusco oder Puno moderate Höhenlage, die verantwortlich ist für das fantastische Klima Arequipas mit durchschnittlich 360 Sonnentage im Jahr und Tagestemperaturen um die 25° Celcius. Während meiner neun Tage in der 'Weißen Stadt' gab es dann auch wirklich keinen Tag ohne 'Sonne pur' und angenehmen Temperaturen.
Überragt wird Arequipa vom Vulkan El Misti (5822m), dessen nahezu perfekte, konischen Form ihn zu einen der schönsten Berge Perus macht. Flankiert wird er vom ganzjährig schneebedeckten Chachani (6075m) und dem östlich liegenden Pichu Pichu (5571m).
La Ciudad Blanca, die weiße Stadt, hat ihren Namen vom hellen Sillar- Stein, aus dem viele der Gebäude und Kirchen Arequipas gebaut wurden.

Orientierung

Das Zentrum bildet, wie in den meisten peruanischen Städten, der sehr gepflegte Plaza de Armas. Von hier aus kann man alle Sehenswürdigkeiten problemlos zu Fuß erreichen.



Stadtplan Arequipa Zentrum
Stadtplan Arequipa, Zentrum

Kartenlegende
(1) Hostal Posada de Sancho, sehr zu empfehlendes Hostal (siehe unter UNTERKUNFT)
(2) Monasterio Santa Catalina, das Highlight in Arequipa (siehe nächste Seite)
(3) Comfort Tours, zu empfehlender Tour Operator, bei dem ich sowohl die Besteigung des El Misti als auch die zweitägige Tour zum Colca Canyon gebucht hatte.
(4) Aussichtspunkt mit schönem Blick auf den Rio Chili, das Stadtzentrum und den El Misti im Hintergrund (siehe nächstes Foto!)
(5) Weg zum Mirador Sol de Mayo, einen der schönsten Aussichtspunkte Arequipas. (siehe erstes Foto und die beiden ersten Fotos des El Misti- Berichts!) Nach der Überquerung des Rio Chili folgt man der Hauptstraße bis zu einer kleinen Tankstelle. Den kurz zuvor rechts abzweigenden Weg folgen. Nach weiteren 500 Metern erreicht man den Mirador. Auf dem Rückweg unbedingt im Restaurant Sol de Mayo einkehren, eines der besten Restaurants Arequipas. Wer will, sollte dort mal ein knuspriges Meerschweinchen (cuy) probieren, wirklich lecker!
(6) Im Bereich der Straßen San Francisco und Jerusalén spielt sich ein Großteil des Nachtlebens ab. An Restaurants kann ich den sehr guten argentinischen Grill sowie die Pizzeria direkt daneben empfehlen. Unweit davon befindet sich auch die Blues Bar Disco.
(7) Die mächtige Kathedrale aus weißem Sillargestein ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Eine ausführliche Stadtkarte von Arequipa gibt es als PDF- Datei bei www.livinginperu.com.


Arequipa
Blick auf den Rio Chili und die Puente Bolognesi

Unterkunft

Ich quartierte mich ein im empfehlenswerten Hostal Posada de Sancho / Santa Catalina 223A / Posadasancho@terra.com.pe / tel. (054) 287797 .
Es ist zwar nicht das billigste (ca.15 US$ die Nacht), hat aber schöne, großzügige Zimmer mit 24h- Warmwasser. Außerdem ist es so sicher wie Fort Knox, denn man muß sich die Tür sowohl beim Kommen als auch beim Gehen aufsperren lassen. Das erscheint zwar auf dem ersten Blick nervig, ist aber bombensicher gegen unerwünschten Besuch.
Der Besitzer, Herr Linarez, war viele Jahre in Deutschland und spricht daher perfekt Deutsch. Ebenso betreibt er nebenbei eine kleine Reiseagentur, wo man alle Standards wie Colca Canyon, River Rafting, oder auch alpine Touren wie El Misti und Chachani buchen kann. Ich buchte mein Zimmer per Fax und ließ mir die Bestätigung per Email schicken. Das funktionierte problemlos und wenn man mit dem Flugzeug in Arequipa ankommt, holt Herr Linarez einen sogar am Airport ab (natürlich kostenlos!).
Weiterer Pluspunkt ist die riesige Dachterasse des Hotels, von der man einen tollen Ausblick auf Arequipa und den El Misti hat.

Kondor


Auf der nächsten Seite machen wir eine Zeitreise zurück ins 17. Jahrhundert. Wir besuchen das Monasterio Santa Catalina, das Highlight in Arequipa.



Zurück  Zurück zur Hauptseite  Nächste Seite



Copyright 1999-2002   Karsten Rau   Letzte Änderung: 29.Juli 2000