Arequipa, la Ciudad Blanca

Claustro de los Naranjos, Santa Catalina
Claustro de los Naranjos, Santa Catalina

Der Eingang liegt an der Ecke Calle Santa Catalina und Ugarte. Eintritt kostet 25 Soles (Stand: Juni 2003). Hinter der Kasse warten meistens einige Studentinnen, die eine kostenlose Führung anbieten (wobei man ein angemessenes Trinkgeld schon geben sollte). So eine Führung dauert ca. 1-2 Stunden und man erfährt alles Wissenswerte über das Klosterleben. Man kann aber das Monasterio auch problemlos auf eigene Faust erkunden. Auf der Eintrittskarte ist hierfür eine kleine Karte des Klosterbereichs abgedruckt. Ich empfehle eine Kombination: Erst eine Führung mitmachen, um anschließend selbst noch ein wenig in den malerischen Gassen spazieren zu gehen.

Detail
Der Rundweg durch die Klosteranlage ist mit Pfeilen ausgeschildert, denn bei den vielen verwinkelten Gassen und Innenhöfen kann man schon mal die Orientierung verlieren. Nach der Kasse kommt man zuerst zum schönen Claustro de los Naranjos, einem in Blau gehaltenen Innenhof mit drei Orangenbäumen. An der Westseite findet man den Profundis, indem die Totenwache für eine verstorbene Nonne gehalten wurde. Folgt man der Calle Cordoba, so kommt man links an der neuen Klosterschule vorbei, den heute noch aktiven Teil des Klosters.
Weiter geht es in nördlicher Richtung zur Calle Toledo, von der man einen schöne Blick auf den schneebedeckten Gipfel des Chachani hat. Die Häuser sind hier alle in einem schönen Rotbraun angestrichen.

Am Ende der Calle Toledo befindet sich links der klostereigene Friedhof und rechts der Waschplatz (Lavanderia), wo die Dienstmädchen in großen Tongefäßen (Tinajas) die Wäsche waschen mußten. Über die Calle Burgos und Calle Granada geht es weiter zum Plaza Socodober. Hier befindet sich auch die kunstvoll verzierte Holztür, die man auf vielen Ansichtskarten wiederfindet (siehe letztes Bild auf der ersten Seite)

Calle Toledo, Santa Catalina
Calle Toledo, Santa Catalina

Am gleiche Plaza findet man auch das Haus der Seligen Ana Los Angeles Monteagudo. Sie wurde 1606 geboren und kam im Alter von drei Jahren ins Kloster. Sie starb im Alter von 80 Jahren, wobei sie die letzten 10 Jahre ihres Lebens blind und lahm war. 1985 wurde Ana vom Pabst Johannes Paul II seliggesprochen, da sie einen unheilbar Kranken geheilt hatte.

Lavanderia, Santa Catalina
Lavanderia (Waschplatz) mit den 20 Tongefäßen (Tinajas)

Der Rundgang endet in der Klosterkirche und dem Museum. Hier kann man sich vor Verlassen des Monasterios in einem Gästebuch eintragen.

Kondor


Auf der nächsten Seite starten wir zu einer zweitägigen Tour zum tiefsten Canyon der Welt, dem Caņon del Colca.



Zurück  Zurück zur Hauptseite  Nächste Seite



Copyright 1999-2002   Karsten Rau   Letzte Änderung: 29.Juli 2000